Antlitzdiagnostik und Faltenakupunktur

Es ist auch schulmedizinisch betrachtet wohl bekannt, dass sich die Störungen aus dem Körperinneren an der Körperoberfläche zeigen. Das bestätigen die sogenannten Headschen Zonen (benannt nach dem englischen Neurologen Sir Henry Head): Laut seiner Aussagen kann sich eine Erkrankung, z.B. an der Gallenblase nicht nur unter dem rechten Rippenbogen mit Schweregefühlen bis zu Koliken bemerkbar machen, sondern auch an der rechten Schulter mit ähnlich schmerzhaften Erscheinungen.

In der Reflextherapie lässt sich dieses Wissen bei der Ohr-Akupunktur, der japanischen Schädel-Akupunktur nach Yamamoto, der koreanischen Hand-Akupunktur usw. nachweisen. Auf der Körperoberfläche befindet sich eine reflektorische Information von entfernten Körperpartien und Organen. Sie dient zur Diagnostik und zu therapeutischen Zwecken.

Die Antlitzdiagnostik entstand aus der Beobachtung, dass sich bei verschiedenen Erkrankungen oder anfänglichen Schwächen der Funktion der Inneren Organe in bestimmten Gesichtspartien Faltenbildungen, Schwellungen oder Rötungen gezeigt haben.

Ganzheitlich betrachtet ist eine Falte im Gesicht nicht nur ein rein kosmetisches Defizit, sondern kann auch ein ernsthaftes Signal ausgehend von einem Organ. Ausgeprägte nasolabiale Falten deuten zum Beispiel auf Störungen im Magen-Zwölfingerdarm-Bereich, Kinnfalten bei Männern auf eine Vergrösserung der Prostata, bei Frauen auf ein Gebährmutter-Myom oder bei beiden Geschlechtern auf Hämorrhidenbildung hin.

Wird  eine Falte mit Botox, mit einer Kollagenunterspritzung oder einer plastischen OP korrigiert, handelt es sich hier nur um eine zeitliche Behebung eines äußeren Symptoms. Dennoch ist es für viele Menschen wegen der schnellen Wirkung die beste Lösung. Aus der Physik wissen wir, um eine dauerhaft anhaltende Wirkung zu erzielen, benötigt man eine gewisse Leistung im Laufe eines längeren Zeitraums, sonst ist die Wirkung nicht ausreichend stabil.

Sinnvoller wäre es daher nicht nur die Falten im Gesicht zu behandeln, sondern auch die dafür verantwortlichen Organe, bzw. ihre Funktionsschwäche und damit neue pathologische Signale aus dem Körperinneren zu vermeiden. Auf diese Weise therapierte Patienten können jünger, frischer aussehen und vom Innen heraus mehr Energie haben.

Eine lokale Behandlung der Falten mit Salben, Cremes bringt den strapazierten Geweben fehlende Vitalstoffe und nötige Bausteine für das Bindegewebe, wie z.B. Kollagen. Dies kann aber auch lokal mit Akupunktur unterstützt werden. Kollagen ist ein wichtiger Baustoff des Bindegewebes, Elastin – ein Eiweiß, das für Elastizität sorgt. Mit dem Alter verlangsamt sich die Neubildung der genannten Strukturen, deshalb altert die Haut und das äußere Aussehen.

Mittels Akupunktur lässt sich die Produktion von Kollagen und Elastin ankurbeln. Ein gezielter Nadelstich in die Falte löst eine kurzfristige Entzündungsreaktion aus. Eine solche Behandlung dauert länger, das Ergebnis ist jedoch natürlicher, anhaltender und gleichzeitig kann mit reflektorischer Stärkung den geschwächten Organen und Systemen des Organismus geholfen werden.

Alterungsprozesse im Gesicht äußern sich nicht nur durch Faltenbildung, sondern auch durch Schwellungen. Typische Lokalisationen dabei sind die Augen (herabhängende Oberlider und Tränensäcke) bei einer eventuellen Herz-Nieren-Schwäche, sowie teigige Verdickungen seitlich den Mundwinkeln, was auf eine Unterfunktion der Leber-Gallenblase auf der rechten Seite und der Bauchspeicheldrüse auf der linken Seite hindeuten dürfte.

Eine lokale Nadelung , vor allem im Augenbereich ist schmerzhaft und verbunden mit einem Bluterguß-Risiko von begrenzter Effektivität. Neuere Forschungsergebnisse bezüglich der Behandlung von therapieresistenten Schmerzen haben sich auch in der Faltenakupunktur bestätigt. Nadeln präzise eingesetzt am Unterarm, bzw. am Unterschenkel verursachen eine sofortige Abschwellung. Das Gesicht wirkt nicht mehr aufgedunsen. Parallel bessert sich auch die Verdauung, der Darm beginnt sich zu reinigen, Völlegefühl, Sodbrennen, Blähungen verschwinden, das Gewicht reduziert sich. Diese Begleitreaktionen bestätigen nochmal die Verbindung zwischen den Problemen im äußeren Erscheinungsbild mit einem beginnenden Defizit im Verdauungssystem.